Bildanalyseger?te charakterisieren Partikel hinsichtlich Gr??e, Form und Transparenz. In der Regel werden sie in dynamische und statische Bildanalysesysteme gruppiert. Bei dynamischen Bildanalysesystemen flie?en die Partikel an der Bildgebungsoptik vorbei, w?hrend bei der statischen Bildgebung die zu messenden Proben dispergiert werden und station?r bleiben, wenn sie dem bildgebenden System pr?sentiert werden. Der Morphologi-Bereich von Malvern Panalytical umfasst automatisierte statische Bildanalysesysteme, die eine hervorragende nicht-subjektive Freihandanalyse liefern.? Die ?ID“-Variante des Morphologi-Systems umfasst ein Raman-Spektrometer, das neben Partikelgr??e und -form auch eine komponentenspezifische chemische Identifizierung mit der Technik der Morphologically-Directed Raman Spectroscopy (MDRS?) umfasst.

Wofür sind Bildanalysesysteme nützlich?

Bildanalysesysteme liefern statistisch relevante Daten über die Partikelform und -gr??e für Hunderte oder gar Tausende von Partikeln pro Messung. Dies erm?glicht tiefere Erkenntnisse über die gesamte Probe, Sie k?nnen feststellen, ob Ihre Probe einzelne Partikel oder Agglomerate enth?lt, ob die Partikel regelm??ig oder l?nglich, rau oder glatt sind und ob sie hell oder dunkel erscheinen. Dies ist nützlich für unterschiedlichste Anwendungen in einer Vielzahl von Branchen. Typische Anwendungen von Bildanalysesystemen sind:

  • Unterscheidung von Proben nach Form, wenn die Partikelgr??e bei beiden Proben ?hnlich ist?
  • Erkennung und/oder Z?hlung von Agglomeraten, übergro?en Partikeln oder verunreinigten Partikeln?
  • Messung unterschiedlicher Gr??enparameter von nichtsph?rischen Partikeln (z.?B. von nadelf?rmigen Kristallen)?
  • Kreuzvalidierung von kollektiven Partikelgr??enmessungen wie bei der Laserbeugung?

Wie funktionieren Morphologi-Bildanalysesysteme??

Der Prozess der Bildanalyse erfolgt in drei Hauptschritten:

Probenvorbereitung und Dispergierung?

Sowohl Nass- als auch Trockenproben k?nnen dispergiert und den Morphologi-Systemen pr?sentiert werden. Eine gute Dispersion ist entscheidend für das Erreichen der r?umlichen Trennung von einzelnen Partikeln und Agglomeraten – dies ist der Schlüssel zur Erzeugung von brauchbaren, repr?sentativen Daten. Ein integrierter Pulverdispergierer in den Morphologi-Ger?ten erm?glicht die einfache und reproduzierbare Dispergierung von Pulverproben. Die Dispergierungsbedingungen k?nnen für eine Reihe von Materialarten optimiert werden, um Sch?den an empfindlichen Partikeln zu vermeiden, w?hrend stark agglomerierte Materialien gut dispergiert werden. Zubeh?r für die Vorbereitung von suspendierten oder gefilterten Proben, die direkt in die automatisierte Phase von Morphologi integriert werden k?nnen, ist ebenfalls verfügbar.??

Bilderfassung

Das Ger?t erfasst Bilder der einzelnen Partikel, indem es die Probe unter der Mikroskopoptik abtastet und dabei die Partikel fokussiert h?lt. Das Morphologi-Ger?t kann die Probe von unten oder oben beleuchten und dabei die Lichtintensit?t genau regeln. Anschlie?end werden die Bilder verarbeitet, und eine Vielzahl von morphologischen wird Parametern berechnet.?

Image analysis - product category.jpg

Datenanalyse?

Erweiterte Optionen zur Erstellung von Grafiken und zur Datenklassifizierung in der Morphologi-Software vereinfachen das Extrahieren der relevanten Daten aus der Messung über eine intuitive visuelle Schnittstelle. Einzeln gespeicherte Graustufenbilder für jedes Partikel erm?glichen die qualitative Verifizierung der quantitativen Ergebnisse.?

Morphologi

Morphologi

Automatisierte Bildgebung für die erweiterte Partikelcharakterisierung

Mehr Details
Typ der Messung
Partikelform
Partikelgröße
Technologie
Bildanalyse
Partikelgrößenbereich 0.5µm - 1000µm
汤姆叔叔-在线视频